seo offpage optimierung

Was ist Offpage Optimierung als wesentliches Element im Onlinemarketing?

In das Ranking moderner Suchmaschinen fließen viele unterschiedliche Faktoren mit ein. Enorm wichtig, und zugleich oft unterschätzt ist die Bedeutung der Offpage Optimierung.

Was versteht man unter Offpage und Onpage Optimierung

Der Tätigkeitsbereich der Suchmaschinenoptimierung gliedert sich in On- und Off Page Maßnahmen. Unter Off Page Optimierung werden jene Bestrebungen zusammengefasst, die außerhalb der eigentlichen Webseite durchgeführt werden. Dies ist deshalb so wichtig, da die eigene Webseite bzw. Domain durch Verweise externer Websites an Relevanz und Reputation gewinnen kann – sowohl allgemein, als auch spezifisch für bestimmte Themen und Keywords. Erfolgreiche Offpage Maßnahmen werden von Suchmaschinen wie eine Art „Empfehlung“ für die eigene Domain betrachtet, was dazu führt dass sie diese besser bewerten und ranken.

Dagegen befasst sich die Onpage Optimierung mit Methoden zur Verbesserung der eigentlichen Webseite im Hinblick auf SEO. Google und andere Suchmaschinen legen Wert auf hochwertiges Webdesign, schnelle Ladezeiten (Pagespeed), thematisch passende Texte mit Keywords etc. als Onpage Faktoren, die das Ranking beeinflussen. Für Onpage Maßnahmen ist es also notwendig, Maßnahmen direkt an den zu optimierenden Webseiten durchzuführen.

Unsere Agentur verfügt über weitreichende Kenntnisse sowohl in der Off als auch Onpage Optimierung. Dieser Artikel widmet sich jedoch insbesondere den Offpage Methoden.

Maßnahmen und Methoden für Offpage SEO

Als Grundlage für jegliche Suchmaschinenoptimierung sollte immer eine detaillierte Analyse dienen. Dabei sollten sowohl die eigene Domain sowie die wichtigsten Konkurrenten hinsichtlich Rankings, Keywords, und SEO allgemein analysiert werden. Basierend auf dieser Analyse kann dann eine hochwertige Strategie mit wirkungsvollen Methoden der Optimierung entwickelt werden.

Der zentrale Baustein der Offpage SEO ist das Linkbuilding. Dabei geht es um den gezielten Aufbau hochwertiger Rückverweise (Backlinks) von fremden Websites auf die eigene. Es gilt insbesondere Links von thematisch verwandten Seiten anzustreben, da moderne Suchmaschinen wie Google die Themenverwandtheit erkennen, und solche Links entsprechend stärker bewerten können. Im Linktext sollte idealerweise auch ein Keyword enthalten sein, um das Ranking für genau dieses Keyword entsprechend zu optimieren.

Die Menge und Qualität der Backlinks einer Domain wird in der Suchmaschinenoptimierung als Linkpopularität definiert. Die Linkpopularität gilt als Maßstab für den Erfolg der Linkaufbau-Methoden.

Linkaufbau in der Praxis

Um Linkbuilding zu betreiben, gibt es verschiedene Optionen: Ein traditionsreicher Weg ist der Linktausch. Dabei einigen sich Betreiber zweier Websites, Backlinks zu der jeweils anderen Seite in ihre eigene einzubauen. Diese Variante macht insbesondere dann Sinn, wenn zwischen diesen Websites eine Partnerschaft oder Zusammenarbeit besteht.

Wesentlich stärker beeinflussen das Ranking einer Domain jedoch Links, welche nur in eine Richtung verweisen. Um fremde Websites dazu zu bringen, auf die eigene zu verlinken ohne dafür einen Link zurück zu bekommen, benötigt es wirkungsvolles Content Marketing. Durch interessante Texte und Inhalte baut man sich eine Reputation als wichtige Autorität seines Themengebiets auf, um dadurch langfristig organische (natürliche) Backlinks auf die eigene Domain erhalten. Hochwertige Backlinks zu erlangen gilt vielfach als die Königsdisziplin im Linkbuilding bzw. der Offpage Optimierung.

Weitere Möglichkeiten sind die Eintragung in Link-Verzeichnissen sowie der Ankauf von (paid) Links. Der Einfluss von Backlinks aus Verzeichnissen auf das Ranking der Domain hängt stark von der Bedeutung des jeweiligen Verzeichnisses ab. Bei bezahlten Links besteht außerdem die Gefahr, dass die eigenen Anstrengungen von Suchmaschinen eher als Spam gewertet werden, was zu Abstrafungen führt. Wer diese Methode nutzen will, sollte unbedingt über entsprechende Fachkenntnisse verfügen.

Achtung vor nofollow

Sogenannte nofollow Links haben keinen direkten Einfluss auf das Ranking in Google. Der Webdesigner kann beim Setzen des Links entscheiden, ob der jeweilige Link „nofollow“ sein soll. Für Kommentare und User Generated Content gibt es meist eine fixe Regelung durch die Webseite, die der jeweilige User nicht beeifnlussen kann.

Social Signals

Unter „Social Signals“ versteht man jene Signale, die durch Social Media Seiten entstehen: Shares, Likes, Kommenare etc. - auch diese können die Suchmaschinenoptimierung positiv beeifnlussen.

Im klassischen Linkbuilding geht es meist nicht um Links aus sozialen Netzwerken. Da jedoch Social Media in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen hat, stieg auch die Bedeutung für das Onlinemarketing entsprechend an. Heute hat sich hieraus der Fachbereich Social Media Marketing entwickelt.

Social Media Links haben mehrere positive Effekte auf die verlinkte Domain:

  • Die Verlinkung wird von Suchmaschinen sehr schnell erfasst, somit kann sie zu einer früheren Indexierung (oder "Indizierung", Anm.) der Seite führen.
  • Der Beitrag, der den Link erhält kann (je nach Privatsphäreeinstellungen) auch selbst in den Suchergebnisseiten gefunden werden. Somit können Personen über eine Suchmaschine auf den Social Media Beitrag, und über diesen schließlich auf die eigene Page gelangen.
  • Soziale Netzwerke erzielen auch unabhängig von Suchmaschinen eine hohe Reichweite. Dadurch sind sie auch unabhängig der SEO wichtig für das Onlinemarketing.
  •  Google versucht anhand von Social Signals zu prüfen, wie stark Webseiten innerhalb sozialer Medien präsent sind, bzw. wieviele Nutzer sich über diese Domain unterhalten.

Achtung: Vielfach sind Social Media Links „nofollow“, und werden somit von Google nicht wie Backlinks bewertet.

Jetzt kontaktieren und Ihre unverbindliche Erstberatung bekommen


Back to top